Wie „Die Zeit“ mich zu einem Kommentar zwang

Ja….was soll ich sagen? Auf zeit.de hat sich ein Autor über die Erzählweise von Storys in Videospielen aufgeregt und diese mit Filmen verglichen. Den Artikel findet ihr hier: http://www.zeit.de/digital/games/2016-06/games-erzaehlung-story-entwicklung?sort=desc#comments

Und falls ihr nicht lange scrollen wollt, hier ist mein Kommentar:

„Puhh, dieser Artikel ist hartes Stück Tobak und ich brauchte paar Stunden um etwas runter zu kommen. Ich mein, warum vergleicht man hier Äpfel mit Birnen? Worauf will der Autor hinaus? Das Spiele keine guten Geschichten erzählen können? Ich bitte euch. Was soll der Quatsch?

Im Gegensatz zu Filmen sind wir in Spielen Teil der Geschichte oder erzählen sogar unsere Eigene. Statt stumpf eine Geschichte zu konsumieren, nehmen wir aktiv daran teil. Ich entscheide wie Geralt in der Witcher-Reihe vorgeht, ob sich Adam in Deus Ex-Human Revolution durchballert oder alles per Dialog versucht zu lösen. Selbst bei Hitman entscheide ich über die Vorgehensweise. Und wenn ich nicht fähig bin, in Geschichten einzutauchen sondern stur konsumieren will, ja dann kann ich keine Videospiele spielen.

Ich weiß auch nicht, welche Spiele der Autor überhaupt selber spielte? Jemals Spec Ops-The Line gespielt? Kennen Sie das Buch „Herz der Finsternis“? Oder den Film „Apokalypse now“? Witzigerweise hängen alle drei zusammen. Und wie schon die filmische Interpretation des Buches, schafft es das Spiel eine Geschichte über die Sinnlosigkeit des Krieges zu erzählen, von der man in Call of Duty noch träumt. Und selbst Call of Duty ist den Michael Bay-Filmen mehr ähnlich als man denkt. Man kann bei diesem Vergleich nicht nur sagen: „Es gibt Citizen Kane“ oder „The Revenant“. Warum wird ignoriert, das Filme das gleiche Problem haben?

Sie sprechen mit Bioshock und System Shock zwei Spiele an, die gute Geschichten erzählen. Aber nur beim Plot sagen sie „gute Geschichte“ ? Warum? Bei Videospielen wird entgegen ihrer Behauptung sehr wohl die „show, don’t tell“ Regel angewandt. Man muss vielleicht besser hinschauen aber grad die Umgebungen erzählen mehr über die Geschichte als man denkt, egal ob Bioshock oder Metro 2033. Zweiteres beruht wiederum auch auf einem Buch und hat dieses wunderbar umgesetzt. Weiteres Beispiel wäre hier Castlevania-Lords of Shadow, was sehr wohl einen Erzählstil verwendet, den man aus Büchern kennt. Bastion hat sogar einen Erzähler, der wie aus einem Buch vorliest. Also was genau ist ihr Problem?

Sie picken sich eher storyschwache Spiele raus und vergleichen diese mit storystarken Filmen. Sehr gutes System, sollte ich mir merken wenn ich meine Behauptung mit Beispielen untermauern will.

Was ist mit Half Life, Witcher 1-3, Mass Effect, Final Fantasy, The Legend of Zelda, Red Dead Redemption, Uncharted, Shadow of the Colossus? Ich könnte diese Liste ewig weiterführen.

Witzigerweise kritisieren sie Spiele für ihre Storytelling und zeigen einen Screenshot von Life is Strange. Es tut mir leid aber wenn sie meinen, dieses Spiel erzähle keine gute Geschichte, ja was dann? Über die Charaktere kann man streiten. Wie schon in Filmen sind hier alle Stereotypen einer Highschool anwesend. Und?

Und was sie komplett ignorieren, ist der Fakt, das es auch Spiele gibt, wo meine Fantasie dahingehend angeregt wird, das ich die Geschichte komplett selbst gestalte. Spiele wie Darkest Dungeon oder This War of Mine besitzen nur eine Rahmenhandlung. Den Rest erledigt der Spieler indem er spielt und seine Fantasie erledigt den Rest. Bethesda beherrscht dies in seinen Open World-Spielen sehr gut. Ich mein, wie schön ist es, wenn jeder seine eigene Geschichte erlebt.

Ich als Spieler will Teil der Geschichte sein, nicht nur stur konsumieren. Und wenn sie Kojimas Umgang mit Cutscenes so schrecklich finden, wie erklären sie sich seinen Erfolg? Und warum sind die Live Action Cutscenes bei Quantum Break eines der Highlights? Ist es nicht schön, nach vielleicht 40-50 Minuten Action mal 10 Minuten zu entspannen und die Sequenz zu genießen? Wenn nein, dann haben Sie wohl nie Final Fantasy gespielt.

Bitte das nächste Mal ein bissel besser recherchieren und nicht nur das rauspicken, was einem passt.“

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wie „Die Zeit“ mich zu einem Kommentar zwang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s